Fachthema

Metastasiertes Kolorektalkarzinom

FOLFOXIRI plus Bevacizumab in der Therapiesequenz überlegen

Leading Opinions Digital, 03.06.2019
Onkologie

FOLFOXIRI plus Bevacizumab (Bev) war in der TRIBE-Studie gegenüber FOLFIRI plus Bev bezüglich der Ansprechrate, PFS und OS überlegen. Trotz höherer Nebenwirkungen wurde das Triplet plus Bev daraufhin als Erstlinientherapie bei geeigneten Patienten mit mCRC empfohlen. In der TRIBE2-Studie wurde nun untersucht, ob diese Strategie auch bzgl. möglicher Folgetherapien sinnvoll ist.

Die italienische TRIBE2-Studie verglich bei insgesamt 679 mCRC-Patienten die Therapiesequenz FOLFOX plus Bevacizumab gefolgt von FOLFIRI plus Bevacizumab (Arm A) gegen FOLFOXIRI plus Bevacizumab gefolgt von FOLFOXIRI plus Bevacizumab (Arm B) jeweils bis zu 8 Zyklen gefolgt von einer Erhaltungstherapie. Der primäre Endpunkt war das PFS2, definiert als Zeit ab Randomisierung bis zum Tumorprogress nach zweiter Therapielinie.

78-79% der Patienten in beiden Therapiearmen hatten einen rechtsseitigen Tumor und/oder eine RAS/BRAF-Mutation, 16-17% einen linksseitigen Tumor sowie RAS/BRAF-Wildtyp und bei 5% der Patienten war die Seitigkeit oder der RAS/BRAF-Mutationsstatus nicht bekannt. 89% der Patienten wiesen synchrone Metastasen auf.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt, das PFS2 war in Arm B mit median 19,1 Monaten signifikant gegenüber Arm A mit 17,5 Monaten verlängert (HR: 0,74; 95% CI 0,62-0,88; p<0,001). Der Unterschied resultierte aus der Überlegenheit von Arm B gegenüber Arm A in der ersten Therapielinie (PFS1: median 12,0 versus 9,8 Monate; HR: 0,75; 95% CI 0,63-0,88; p<0,001). Das alleinige PFS der zweiten Therapielinie war zwischen den beiden Studienarmen nicht verschieden (Arm B: median 6,2 Monate, Arm A: 5,6 Monate; HR: 0,87; p=0,122). Wurden nur Patienten ausgewertet, die in der zweiten Therapielinie behandelt wurden, so zeigte sich ein Vorteil für die Triple-Therapie auch für den wiederholten Einsatz (medianes PFS: 6,5 vs. 5,8 Monate; HR: 0,76; 95% CI0,60-0,97; p=0,025). Die Interimsdaten für das Gesamtüberleben (OS) bestätigen den Einsatz der Triple-Therapie mit einem Median von 27,6 Monaten gegenüber 22,6 Monaten (HR: 0,81; 95% CI 0,67-0,98; p=0,033).

An Nebenwirkungen Grad 3/4 traten unter der FOLFOXIRI/Bevacizumab-Therapie in der ersten Therapielinie häufiger Diarrhoe (17% vs. 5%), Neutropenie (50% vs. 21%) und febrile Neutropenie (7% vs. 3%) auf. In der zweiten Therapielinie wurden häufiger Neurotoxizitäten Grad 3/4 (5% vs. 0%) beobachtet.

Fazit:

Die Ergebnisse zur Effektivität, Aktivität und Sicherheit von FOLFOXIRI plus Bevacizumab über 4 Monate, gefolgt von einer 5-FU/LV-Erhaltungstherapie, waren konsistent zu denen der Phase-III-Studie TRIBE mit 6 Monaten der Triplet-Therapie plus Bevacizumab gefolgt von 5-FU/LV-Erhaltungstherapie. FOLFOXIRI plus Bevacizumab ist eine gute Erstlinienoption für geeignete Patienten mit rechtsseitigen und/oder RAS/BRAF-mutiertem metastasierten Kolorektalkarzinom.

Literatur: