JATROS Gynäkologie & Geburtshilfe 2018/2

Kongress AGO-Tagung Aktuell laufende Studien der AGO in Österreich Unter dem Vorsitz von OA Dr. Lukas Angleitner-Boubenizek, Kepler Universitätsklinikum Linz, und OA Dr. Horst Koch, Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU)/LKH Salzburg, fand im Rahmen der AGO-Tagung die traditionelle jährliche Sitzung des WAAGO (wissenschaftlicher Ausschuss der Arbeits- gemeinschaft für gynäkologische Onkologie) statt. Die Immuntherapie dürfte zunehmend auch Einzug in die gynäkologische Onkologie halten – in Österreich sind dazu zurzeit drei Studien im Gange. IMAGyn50: Atezolizumab beim Ovarialkarzinom in der Erstlinie Die Studie IMAGyn050 ist insofern ein- zigartig, als es sich um die erste Phase-III- Studie beim Ovarialkarzinom (OC) han- delt, in der eine Immuntherapie bei dieser Tumorentität in der Erstlinie untersucht wird: Patientinnen mit OC, Tuben- oder Peritonealkarzinom in den FIGO-Stadien III und IV im unresektablen Stadium oder mit Resttumor nach der Operation (OP) werden zum Erhalt einer Chemotherapie (CTx) + Bevacizumab (Beva) +/– den Checkpoint-Inhibitor Atezolizumab rando- misiert. Das heißt, die Studie setzt sich aus einem neoadjuvanten und einem adjuvan- ten Setting zusammen. Ein Cross-over ist nicht vorgesehen. Atezolizumab ist ein humanisierter PD-L1-Antikörper, der be- reits für das Urothel- und das nicht klein- zellige Bronchuskarzinom zugelassen wor- den ist. 1 Als koprimärer Endpunkt sind das pro- gressionsfreie (PFS) und das Gesamtüber- leben (OS) definiert. Insgesamt ist der Einschluss von 1300 Patientinnen vorgesehen. „Die Rekrutie- rung läuft sehr gut – wir liegen aktuell über den geplanten Rekrutierungsraten“, berichtete Dr. Richard Schwameis, Medi- zinische Universität (MU) Wien. In Öster- reich wird diese multizentrische Studie zurzeit an vier Zentren (MU Wien, MU Innsbruck, Krankenhaus der Barmherzi- gen Brüder [BHB] Graz und PMU/LKH Salzburg) durchgeführt: Es wurden be- reits sieben von zehn geplanten Patientin- nen eingeschlossen. ATALANTE: Atezolizumab + Bevacizumab bei OC-Rezidiv Als bei der WAAGO-Sitzung im Jahr 2017 das Design der Phase-III-Studie ATA- LANTE (Abb. 1) bei Patientinnen mit Spät- rezidiv eines OC mit nicht muzinöser His- tologie vorgestellt wurde, war die Studie nur in Frankreich offen. Dort wurde unter der Leitung des Coordinating Investigator Prof. Dr. Jean-Emmanuel Kurtz, Universi- tät Straßburg, im Oktober 2016 bereits die erste der insgesamt geplanten 405 Patien- tinnen eingeschlossen. In der Zwischen- zeit sind auch die weiteren teilnehmenden Länder (Österreich, Spanien, Deutschland, Belgien, Tschechien, Israel) aktiv: In Ös- terreich hat als erstes Zentrum im Dezem- ber 2017 die MU Innsbruck gestartet; dort wurden inzwischen drei von vier ge- screenten Patientinnen im Rahmen von ATALANTE randomisiert. In weiteren Zen- tren – BHB und MU Graz sowie MU Wien – wurde die Studie im Laufe des April 2018 geöffnet. Die Randomisierung erfolgt im 2:1-Sche- ma, d.h., gegenüber der Beva+CTx-Thera- pie erhalten doppelt so viele Patientinnen die Möglichkeit, mit Atezolizumab als Zu- satz zu Beva + CTx behandelt zu werden. Primäres Studienziel ist die Verlänge- rung des ersten medianen PFS (PFS 1) gemäß RECIST von 13,0 auf 18,6 Monate. Als weitere Studienparameter werden u.a. das PFS 2, die Zeitspanne bis zur ersten (TFST) und zweiten (TSSST) Folgethera- pie, das OS, die Verträglichkeit und die Lebensqualität (QoL) untersucht. Wesent- lich ist auch, dass eine Stratifizierung nach PD-L1-Expression im Tumor zum Zeitpunkt der Rezidivierung erfolgt. Die geplante primäre Analyse ist für das drit- te Quartal im Jahr 2020 angesetzt. ADVANCE-AGO 54: Impfung + Checkpoint-Blockade In der vierarmigen Phase-II-Studie ADVANCE-AGO 54 wird die Gabe von Axalimogen Filolisbac (AXAL) in Kombi- nation mit dem PD-1-Inhibitor Nivolumab (Nivo) bei Frauen mit persistierendem, wiederkehrendem oder metastasiertem Zervixkarzinom (PRmCC) untersucht. AXAL ist ein Immunvakzin, das gegen das E7-Gen von HPV 16 gerichtet ist. Dabei werden attenuierte Listerien als Antigen- vektor verwendet. Mithilfe von biotechno- logisch hergestellten Plasmiden wird ein Fusionsprotein generiert, das imstande ist, zytotoxische T-Zellen gegen den Tumor zu mobilisieren. Das Studiendesign ist so konzipiert, dass PRmCC-Patientinnen (n=500), die auf eine CTx nicht ansprechen oder sich nicht dafür eignen, im Rahmen einer „sa- fety run-in period“ für vier Wochen mit Abb. 1: Design der ATALANTE-Studie Spätrezidiv (n=405 Patientinnen) • Nicht muzinöse Histologie • Platinfreies Intervall >6 Monate • Eine oder zwei vorangegangene Chemotherapielinien • ECOG-Performancestatus ≤1 Stratifikationsfaktoren • PD-L1-Expression • Therapiefreies Intervall (6–12 vs. >12 Monate) • Chemotherapie-Kohorte Biopsie Carboplatin-basierte Kombinationschemotherapie* Carboplatin-basierte Kombinationschemotherapie* * Optionen: • Carboplatin AUC („area under the curve“) 5 + pegyliertes Doxorubicin (30mg/m² alle 4 Wochen) oder • Paclitaxel (175mg/m² alle 3 Wochen) oder • Gemcitabin (1000mg/m² an den Tagen 1 und 8 alle 3 Wochen) Randomisierung 2:1-Schema Bevacizumab + Atezolizumab Bevacizumab + Placebo © UNIVERSIMED ® 38 Gynäkologie & Geburtshilfe 2/2018

RkJQdWJsaXNoZXIy MTQzNzQ3