Fokusthemen

Molekulare Aspekte beim jungen Blasenkarzinompatienten

Das Blasenkarzinom ist eine Erkrankung des älteren Menschen; das durchschnittliche Alter bei Diagnose liegt bei 73 Jahren. Jedoch hat sicher jeder Urologe in seiner Praxis Blasenkarzinompatienten behandelt, die erstaunlich jung waren. Dies wird in grösseren Zystektomieserien und nationalen Datenbanken bestätigt. Es werden immer wieder Blasenkarzinome bei Patienten diagnostiziert, die jünger als 50 Jahre alt sind. Der jüngste in der Literatur beschriebene Patient mit einem Blasenkarzinom war gerade mal 10 Jahre alt. Es stellt sich die Frage: Was macht diese Patienten speziell? Müssen besondere diagnostische Massnahmen veranlasst werden oder ist die Therapie anders?

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 02.05.2019
Urologie & Andrologie | Onkologie

Kardiologie & Gefäßmedizin

Schenkelblock und ventrikuläre Extrasystolie als Risikofaktoren für HI

Linksschenkelblock (KLSB) und ventrikuläre Extrasystolen (VES) können sowohl Ursache als auch Folge von Kardiomyopathie und Herzinsuffizienz sein. Ein neu aufgetretener KLSB oder > 20 000 – 25 000 VES pro Tag bzw. ein > 25%iger VES-Anteil pro Tag bei strukturell unauffälligem Herzen stellt eine „red flag“ dar und erfordert regelmäßige Kontrolluntersuchungen. Bei KLSB und eingeschränkter Linksventrikelfunktion ist die kardiale Resynchronisationstherapie bestens etabliert. Zeichnet sich bei hohem VES-Anteil die Entwicklung einer CMP ab, kann eine Ablationstherapie in Erwägung gezogen werden.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 16.05.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Auch ältere Patienten mit Vorhofflimmern profitieren von einer Ablationsbehandlung

Die Katheterablation ist bei jüngeren und aktiven Patienten mit Vorhoimmern die Therapie der 1. Wahl. Eine Altersgrenze gibt es aber nicht. Entscheidend ist vielmehr, wie weit das Remodelling und damit der Krankheitsprozess schon fortgeschritten sind.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 16.05.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin | Allgemeine Innere Medizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Update subkutaner ICD und tragbare Defibrillatorweste

Das Konzept des subkutanen ICD hat gemeinsam mit der «Leadless»- Technologie konventioneller Schrittmacher eine neue Ära der Device-Therapie eingeläutet. Eine sorgfältige Patientenselektion vorausgesetzt, ermöglicht der subkutane ICD eine effektive Therapie unter Ausschaltung möglicher Komplikationen transvenöser Systeme. Als wertvolles Tool im Sinne einer nicht invasiven «Bridging»-Therapie erweist sich die tragbare Defibrillatorweste, sei es nach Explantation infizierter Systeme, zur Ausschöpfung konservativer Therapieverfahren für einen definierten Zeitraum oder auch zur Risikostratifizierung.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 07.03.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Mortalitätsreduktion durch Ablation von Vorhofflimmern?

Die Beweisführung dafür, dass es besser ist, den Sinusrhythmus bei Patienten wiederherzustellen, als ein Vorhofflimmern zu behandeln, dauerte rund zwei Jahrzehnte. Ein kurzer historischer Rückblick auf die Entwicklung zeigt die Fallstricke, die zu überwinden waren. 2018 wurde jedoch zum Jahr der finalen Entscheidung mit der Publikation der CASTLE-AF-Studie1 und der Präsentation eines Reviews zu dieser Studie.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 07.03.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern: Stand der Technik 2019

Bis vor knapp 10 Jahren standen zur Schlaganfallprophylaxe beim Vorhofflimmern lediglich Aspirin und Vitamin-K-Antagonisten zur Verfügung. Die Anwendung dieser Therapeutika war stark beschränkt, auch wegen des Risikos starker Blutungen. Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie (ESC) hat aktuell eine Klasse-I-Empfehlung (mit Evidenzlevel A) für eine bevorzugte Verwendung eines neuen oralen Antikoagulans (NOAK) anstelle eines VKA ausgesprochen, insbesondere im Rahmen einer Neueinstellung.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 07.03.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin | Allgemeine Innere Medizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Die pathologische Q-Zacke und ihre Differenzialdiagnosen

Unsere Serie EKG befasst sich diesmal mit pathologischen Q-Zacken. Angesichts der zahlreichen Möglichkeiten einer pathologischen Q-Zacke im EKG sind Anamnese und Status des Patienten von entscheidender Bedeutung, um diesem EKG-Zeichen seine diagnostische Relevanz beizumessen.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 28.02.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Baroreflex-Aktivitätstherapie bringt funktionelle Verbesserung bei HI-Patienten

Herzinsuffizienzpatienten sind in ihrer Leistungsfähigkeit und Lebensqualität nachhaltig eingeschränkt. Trotz etablierter Standardtherapie und Umstellung auf ARNI verbleibt ein Teil der Patienten aus unterschiedlichen Gründen im NYHA-Stadium III. Für diese Patienten ist einer ersten Studie zufolge eine Baroreflex- Aktivitätstherapie eine mögliche Option.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 28.02.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin

Kardiologie & Gefäßmedizin

Zehn Empfehlungen der ESC/EACTS bezüglich der Richtlinien zur myokardialen Revaskularisation 2018

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 28.02.2019
Kardiologie & Gefäßmedizin