Fachthema

Patienten mit TNF-α-Blocker-Einnahme

Unbedingt zur Grippeimpfung raten

Leading Opinions Digital, 12.06.2019

Quelle:
Adami G et al.: Effectiveness of influenza vaccine in TNF-inhibitor treated patients. EULAR-Kongress, 12.–15. Juni 2019, Madrid, Abstract Nr. OP0230

Rheumatologie | Infektiologie

Patienten, die TNF-α-Blocker einnehmen, sprechen gut auf eine Grippeimpfung an und profitieren sogar sehr viel mehr vom Impfschutz als Gesunde, so die Ergebnisse einer italienischen Studie.

Bislang war nicht ganz klar, ob Patienten, die Biologika einnehmen, ebenso gut auf eine Grippeimpfung ansprechen wie Gesunde. Eine italienische Studie zeigte jetzt, dass diese Patienten nicht nur ebenso gut auf die Impfung ansprechen wie Gesunde, sondern obendrein ungeimpft ein höheres Risiko für eine Influenzainfektion aufweisen.
„Die Einnahme von TNF-α-Blockern erhöht die Wahrscheinlichkeit einer Infektion durch die Unterdrückung des Immunsystems. Andererseits war uns bislang auch nicht klar, ob Patienten, die TNF-α-Blocker einnehmen, ebenso gut wie Gesunde auf die Impfung ansprechen“, erklärte Dr. Giovanni Adami, Universität Verona (Italien). Um diesen Sachverhalt zu untersuchen, werteten Dr. Adami und seine Arbeitsgruppe Daten von 15.132 erwachsenen Patienten aus, die Adalimumab einnahmen und verglichen sie mit 71.221 gesunden Kontrollen. Insgesamt zeigte sich, dass eine Grippeschutzimpfung die Infektionsraten in beiden Gruppen etwa gleich stark reduziert. Die Rate an Grippeinfektionen sank bei den Gesunden von 2,3% bei Nichtgeimpften auf 0,9% bei Geimpften. Von den Patienten, die TNF-Blocker einnahmen, steckten sich 14,4% der Nichtgeimpften mit Grippe an, im Vergleich zu 4,5% der Geimpften. Umgekehrt bedeutet dies, dass Patienten mit TNF-α-Blocker-Einnahme erheblich mehr von einer Impfung profitieren als Gesunde: Bei ihnen müssen nur 10 geimpft werden, um eine Grippeinfektion zu vermeiden, bei den gesunden Kontrollen sind es 71. „Es kam für uns nicht überraschend, dass die Patienten, die Adalimumab einnahmen, deutlich mehr als die Gesunden profitieren, denn natürlich haben solche Menschen ein höheres Risiko für eine Infektion. Uns hat vielmehr überrascht, dass die Reduktion des Risikos für eine Infektion ähnlich ist wie bei Gesunden, sie also ebenso gut auf die Impfung ansprechen wie die Kontrollen“, erklärte Dr. Adami.
In der Studie wurden auch die Kosten analysiert, die aufgebracht werden müssen, um eine Influenzainfektion zu verhindern: Dies waren Kosten von ca. 1420–2840 US$ bei den Kontrollen im Vergleich zu nur 200–400 US$ bei den Patienten, die TNF-Blocker einnahmen.
Das Team um Dr. Adami plant jetzt, entsprechende Zusammenhänge auch für andere Impfungen und andere Immunsuppressiva, z.B. JAK-Inhibitoren, zu untersuchen.


zurück zum EULAR 2019 - Highlights