Fachthema

Tocilizumab-Therapie bei RA

Gelingt die Remission, sind Steroide entbehrlich

Leading Opinions Digital, 12.06.2019

Quelle:
Burmester G et al.: Randomized controlled 24-week trial evaluating the safety and efficacy of blinded tapering versus continuation of long-term prednisone (5mg/d) in patients with rheumatoid arthritis who achieved low disease activity or remission on tocilizumab. EULAR-Kongress, 12.–15. Juni 2019, Madrid, Abstract Nr. OP0030

Rheumatologie

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die mit dem IL-6-Inihibitor Tocilizumab eine Remission oder eine niedrige Krankheitsaktivität erreichen, können zeitgleich systemische Kortikosteroide ohne klinisch relevante Konsequenzen ausgeschlichen werden. Dies zeigte eine randomisierte kontrollierte Studie an 25 Patienten.

In die Studie wurden 259 Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) eingeschlossen und mit Tocilizumab und Kortikosteroiden (5mg Prednison/Tag) mit oder ohne weitere Therapie mit konventionellen DMARDs über mindesten 24 Wochen behandelt. Bei der Randomisierung mussten alle Patienten seit mindestens 4 Wochen in Remission sein oder nur eine geringe Krankheitsaktivität aufweisen (definiert als DAS28-BSG < 3,2). Im Anschluss wurden verblindet in einer Gruppe entweder die Kortikosteroide beibehalten oder ausgeschlichen (ausgehend von 4mg/Tag wurde die Dosis alle 4 Wochen um 1mg reduziert, bis die Patienten an Woche 16–24 kein Steroid mehr einnahmen). Die Therapie mit Tocilizumab und weiteren DMARDs wurde unverändert beibehalten.
Nach 24 Wochen bestand im Hinblick auf die Krankheitsaktivität nur ein kleiner, aber signifikanter Unterschied zwischen den Gruppen von 0,6 DAS28-BSG Einheiten (p<0,001). Dennoch erreichten die meisten Patienten in beiden Therapiearmen einen Behandlungserfolg: 77% von denen, die weiterhin Steroide erhielten, und 65% von denen, bei denen Steroide ausgeschlichen wurden.
Krankheitsschübe ereigneten sich bei 26% der Patienten, bei denen Steroide ausgeschlichen wurden, und bei 11% in der anderen Gruppe. Nebenwirkungen wurden bei 5% der Patienten, die weiterhin Steroide erhielten, im Vergleich zu 3% in der Ausschleichgruppe beobachtet.
„Auf Grundlage dieser Ergebnisse sind wir der Ansicht, dass allen Patienten, die mit Tocilizumab eine niedrige Krankheitsaktivität oder eine Remission erreicht haben, angeboten werden sollte, Steroide auszuschleichen”, empfahl Prof. Gerd R. Burmeister, Abteilung für Rheumatologie und klinische Immunologie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin.


zurück zum EULAR 2019 - Highlights