Fachthema

Neues zur Immuntherapie bei Krebs und zur Testosteronsubstitution

Leading Opinions, 27.12.2018

Bericht:
Corina Ringsell
Quelle:
74. Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Urologie (SGU), 5.–7. September 2018, Lausanne

Onkologie | Urologie & Andrologie

In diesem Jahr lud die SGU zu ihrer Jahresversammlung nach Lausanne ein. Sie bot viele Gelegenheiten zum persönlichen Austausch sowie zum Erweitern und Vertiefen des Wissens in den verschiedenen Bereichen der Urologie. Neben Posterdiskussionen, freien Mitteilungen und Videopräsentationen standen mehrere Keynote Lectures von namhaften Experten auf dem Programm, unter anderem zur Immuntherapie urologischer Karzinome.

Immuntherapie bei urologischen Tumoren

Prof. Yohann Loriot, Paris/Frankreich, fasste in seinem Vortrag den derzeitigen Stand der Forschung zur Immuntherapie bei urologischen Tumoren zusammen. Eine Substanzgruppe, die in zahlreichen Studien untersucht wird, sind PD(L)-1-Inhibitoren. So wurde zum Beispiel der humanisierte monoklonale Antikörper Pembrolizumab als Zweitlinientherapie nach platinbasierter Chemotherapie bei Patienten mit Urothelkarzinom getestet. Pembrolizumab führte zu einem durchschnittlich drei Monate längeren Gesamtüberleben (OS) im Vergleich zu einer Chemotherapie (10,3 vs. 7,4 Monate). Dabei war die Nebenwirkungsrate geringer als unter einer Chemotherapie.1 Ein ähnliches OS erzielte Atezolizumab, ebenfalls als Zweitlinientherapie bei Urothelkarzinom (11,1 Monate). Allerdings gab es in dieser Studie keinen signifikanten Unterschied zur Chemotherapie (10,6 Monate). Auch Atezolizumab verursachte weniger Nebenwirkungen als die Chemotherapie.2
Beim fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom erzielte Nivolumab in Kombination mit Ipilimumab versus Sunitinib ein verlängertes OS, das bei Studienende noch nicht erreicht war (vs. 26 Monate). Die 1-Jahres-OS-Rate lag im Nivolumab/Ipilimumab- Arm bei 75% (vs. 60%).3 Dagegen konnte Ipilimumab beim kastrationsresistenten metastasierten Prostatakarzinom in der zweiten Linie nach Chemotherapie gegenüber Placebo das OS nicht verlängern.4 Loriot erklärte, dass Kombinationen von Immuntherapien mit anderen Medikamenten, zum Beispiel Chemotherapien, erforscht werden müssten, damit mehr Patienten eine wirksame Behandlung erhalten können. Zudem seien Marker notwendig, um diejenigen Patienten zu identifizieren, die von einer Immuntherapie profitieren.

Update Andrologie

Dr. med. Ian Eardley, Leeds/Grossbritannien, gab einen Einblick in die andrologische Forschung. Das beherrschende Thema war die erektile Dysfunktion (ED), die ja auch indirekt die Uroonkologie betrifft, zumal sie ein Symptom bei Männern nach radikaler Prostatektomie sein kann. In den vergangenen 15 Jahren habe man verstanden, dass die ED mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einhergeht, erklärte Eardley. Daher müssten bei Männern mit ED kardiovaskuläre Risikofaktoren routinemässig erfasst werden. Eardley ging auch auf die aktuellen Leitlinien zur ED der American Urological Association (AUA) und der European Association of Urology (EAU) ein. So sei es gängige Praxis, Männern, die sich einer radikalen Prostatektomie unterziehen, bereits Tage nach dem Eingriff einen PDE-5-Hemmer zu geben, um einer ED vorzubeugen. Die AUA-Leitlinien empfehlen dies jedoch nur mit einem Evidenzgrad C, da zahlreiche Studien gezeigt haben, dass dies nicht unbedingt zu einer spontanen Erektion führt.5
Ähnlich sieht es bei der Stosswellentherapie (Li-ESWT) der ED aus: Während sie laut den amerikanischen Guidelines im Rahmen von Studien in Erwägung gezogen werden kann, geben die europäischen Leitlinien lediglich eine «schwache Empfehlung » ab zum Einsatz bei milder organisch bedingter ED und Männern, die nicht auf PDE-5-Inhibitoren ansprechen.5, 6 Das Verfahren habe zwar Potenzial, allerdings seien qualitativ hochwertige klinische Studien notwendig, um es weiter zu untersuchen, betonte Eardley.

Literatur: