Fokusthemen

Compliance-Problem Osteoporosetherapie: Treat or do not treat!

Die epidemiologische Bedeutung von osteoporosebedingten Frakturen von Wirbelkörpern und im Schenkelhalsbereich ist heutzutage unbestritten. Bedingt durch die Zunahme der Lebenserwartung und die Geriatrisierung der Bevölkerungspyramide zeigte sich in den letzten Jahren eine progrediente Zunahme der Inzidenz von osteoporoserelevanten Frakturen. Die volkswirkschaftlichen Folgen sind nicht nur im sozialmedizinischen Bereich enorm. Osteoporose und frakturbedingte Krankenhausaufenthalte sind wesentliche Kostenfaktoren in unserem Gesundheitssystem.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 14.02.2019
Orthopädie & Traumatologie | Diabetologie & Endokrinologie

Onkologie

Kleine und grosse Schritte verbessern fortlaufend die Therapie des Mammakarzinoms

Das diesjährige SABCS stand gemäss Prof. Dr. med. Roger von Moos, Chur, unter dem Motto «Less is more and something more is better». Unter diesem Aspekt diskutierten vier Schweizer Expertinnen und Experten einige der wichtigsten am SABCS vorgestellten Arbeiten. Der vorliegende Bericht wird noch durch weitere Studien ergänzt, die dabei nicht direkt diskutiert wurden.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 11.02.2019
Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe

Onkologie

Neoadjuvante Chemotherapie beim fortgeschrittenen Ovarialkarzinom

Wenige Themen in der Behandlung des epithelialen Ovarialkarzinoms polarisieren so wie der Einsatz einer neoadjuvanten Chemotherapie (NACT) bei fortgeschrittenen Tumorstadien. Befürworter argumentieren mit deutlich reduzierter perioperativer Morbidität und Mortalität bei gleichen onkologischen Ergebnissen, während Gegner auf die insgesamt schlechten Ergebnisse nach NACT im Hinblick auf progressionsfreies (PFS) und Gesamtüberleben (OS) hinweisen.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 27.12.2018
Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe

Onkologie

Pro und Kontra der primären Brustrekonstruktion heute

Bei etwa einem Viertel der Patientinnen, bei denen ein Mammakarzinom diagnostiziert wird, muss im Rahmen der Therapie die Brust entfernt werden. Für die Entscheidung, ob die Brustrekonstruktion sofort oder später durchgeführt wird, gibt es unterschiedliche Argumente. Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über die Diskussion.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 27.12.2018
Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe | Plastische Chirurgie

Onkologie

Neue Wege erweitern das Indikationsspektrum

Der Standard der Mammakarzinombehandlung ist heute klar ein multimodaler Ansatz, kombiniert aus einer lokoregionären Behandlung (Operation, Bestrahlung) und einer medikamentösen Therapie (Chemo- ± Immuntherapie, endokrine Therapie). In den meisten Fällen steht die Operation am Beginn der Therapiesequenz. Die neoadjuvante Chemotherapie, bei der zunächst die Systemtherapie und danach die Operation erfolgt, erfährt zunehmend eine Ausweitung über die «klassischen» Indikationen hinaus.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 27.12.2018
Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe

Onkologie

Grundlegende Änderungen im operativen Management des Brustkrebses

Die Behandlung des Brustkrebses hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten grundlegend verändert. «Weniger Chirurgie und mehr Medikamente»: So könnte man – zugegebenermassen zu kurz gefasst – die aktuelle Situation in wenigen Worten zusammenfassen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit möchte der folgende Artikel die wesentlichsten Änderungen und vor allem die sich wandelnde Rolle der Chirurgie im Therapiekonzept beleuchten.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 27.12.2018
Onkologie | Gynäkologie & Geburtshilfe

Gynäkologie & Geburtshilfe

Highlights der ÖGS-Jahrestagung 2018

Vom 27. bis 29. September 2018 fand die Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Senologie in Graz statt. Im Folgenden möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick über die Highlights der Tagung geben.

weiterlesen | Artikel merken

Jatros, 27.12.2018
Gynäkologie & Geburtshilfe | Onkologie

Neurologie

«Die Frage nach der Einnahme von Hormonen gehört zu jeder Anamnese bei Migränikerinnen»

Weibliche Hormone spielen eine zentrale Rolle bei der Entstehung der hormonassoziierten Migräne. Diese lässt sich bei vielen Frauen nur sehr schwer behandeln. Sie leiden trotz Einnahme von Analgetika unter lang anhaltenden Attacken über mehrere Tage und sind dadurch in ihrer Lebensqualität sehr stark beeinträchtigt. Wir sprachen mit der Expertin für Kontrazeption und Migräne, Professor Gabriele Merki-Feld, über Ursachen, Diagnostik und Therapie von hormoninduzierten Migränen.

weiterlesen | Artikel merken

Leading Opinions, 13.12.2018
Neurologie | Gynäkologie & Geburtshilfe

Urologie & Andrologie

Die deutschsprachige S2k-Leitlinie zur interstitiellen Zystitis – Hilfe bei belastender Erkrankung

Die interstitielle Zystitis/das Harnblasenschmerzsyndrom (IC/BPS) ist durch sehr häufige Miktionen (bis zu 100-mal pro Tag) und starke Schmerzen charakterisiert. Die Lebensqualität ist dabei oft der von Tumor- oder Dialysepatienten vergleichbar.

weiterlesen | Artikel merken

Urologik, 13.12.2018
Urologie & Andrologie | Gynäkologie & Geburtshilfe