Fachthema

Verleihung der Balzan-Preise

Leading Opinions, 26.12.2017

Quelle:
Presseaussendung der Internationalen Balzan-Stiftung, 17. November 2017

Onkologie

James P. Allison und Robert D. Schreiber aus den USA erhielten dieses Jahr gemeinsam einen der fünf Balzan-Preise für ihre Forschungen auf dem Gebiet der Tumorimmunologie.

Am 17. November 2017 wurden im Bundeshaus in Bern im Beisein von Bundespräsidentin Doris Leuthard die Balzan- Preise verliehen. Einer der Preise ging dieses Jahr an James P. Allison und Robert D. Schreiber (USA) für immunologische Ansätze in der Krebstherapie.
Die Verleihung des Preises an James P. Allison und Robert D. Schreiber wurde so begründet: «Robert Schreiber und James Allison haben eine entscheidende Rolle auf dem Gebiet der Tumorimmunologie gespielt. Robert Schreiber zeigte auf, dass das Immunsystem die Entwicklung von Krebs beeinflusst, und führte die Begriffe ‹immunediting› und ‹immunescape› ein. James Allison entschlüsselte die molekularen Grundlagen für die Entwicklung dieser Resistenz, und es gelang ihm, diese durch den Einsatz monoklonaler Antikörper zu blockieren. Dadurch konnte erstmals das Überleben von Patienten mit metastasierendem Melanom verlängert werden. In jüngerer Zeit haben die beiden Preisträger zusammen mit anderen Wissenschaftlern Fortschritte bei der Identifizierung von tumorspezifischen Neoantigenen erzielt. Dies könnte zur Entwicklung wirksamer tumor- und patientenspezifischer Impfstoffe führen.»
In feierlichem Rahmen hielten alle Preisträger nach Vorstellung durch den Präsidenten des Preiskomitees, Salvatore Veca, eine kurze Ansprache, mit der sie die Auszeichnung annahmen und ihren Dank ausdrückten.
Jeder der 2017 verliehenen Preise der Internationalen Balzan-Stiftung ist mit 750 000 Schweizer Franken dotiert. Diese Preissumme reiht die Balzan-Preise weltweit unter die höchstdotierten Auszeichnungen in den Bereichen Wissenschaft und Kultur. Jeder der Preisträger ist aufgefordert, die Hälfte des Preisgeldes zur Förderung von Forschungsprojekten junger Wissenschaftler in dem jeweiligen Wissenschaftsgebiet zu verwenden.