Fachthema

Aggressive B-Zell-Lymphome

CAR-T-Zell-Therapie mit JCAR017

Jatros Digital, 28.11.2017
Hämatologie | Onkologie

Bei Patienten mit refraktärem oder rezidivierendem diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom zeigte die CD19-gerichtete CAR-T-Zell-Therapie mit präzise dosiertem JCAR017 hohe komplette Ansprechraten und eine lange Dauer des Ansprechens auf die Therapie.

Lisocabtagene Maraleucel (JCAR017; liso-cel) ist ein CD19-gerichtetes CAR-T-Zell-Produkt, welches eine individuell angefertigte CD4+- und CD8+-CAR-T-Zell-Suspension enthält. In der ersten multizentrischen Phase-I-Studie TRANSCEND NHL 001 wurde die zu empfehlende Dosierung erhoben und die Studienpopulation für die pivotale Studie festgelegt. Die CAR-T-Zell-Therapie mit JCAR017 erwies sich als sehr effektiv und gut handhabbar, wie Jeremy S. Abramson, Massachusetts, General Hospital Cancer Center, Boston, aktuell beim ASH in Atlanta zeigen konnte.

Es wurden Patienten mit refraktärem oder rezidiviertem (r/r) diffusem großzelligem B-Zell-Lymphom (DLBCL), primärem mediastinalem großzelligem B-Zell-Lymphom (PMBCL), follikulärem Lymphom (FL) Grad 3B sowie Mantelzelllymphom (MCL) eingeschlossen. Patienten, bei denen die primäre allogene Stammzelltransplantation versagt hatte, solche mit sekundärer ZNS-Beteiligung und einem ECOG Performance Status (ECOG PS) 2 konnten eingeschlossen werden. Es war keine minimale absolute Lymphozytenzahl für eine Apherese erforderlich.
91 Patienten erhielten 5x 107 Zellen in einer bzw. zwei Dosierungen oder 1x 108 Zellen innerhalb einer Applikation. Letztere Dosierung wurde für die pivotale Studie empfohlen. Patienten mit DLBCL (de novo oder transformierte FL) oder hochgradigem B-Zelllymphom wurden als profitierende Patientenpopulation identifiziert. Eine Kohorte von 67 Patienten wurde bereits entsprechend der geplanten pivotalen DLBCL-Studie behandelt.

Die Patienten der Pivotal-Studien-Kohorte waren im Median 60 Jahre alt und wiesen zu 76% eine De-novo-DLBCL sowie zu 24% eine transformierte FL (tFL) auf. 90% der Patienten hatten wenigstens einen Hochrisikomarker für ein verkürztes medianes Überleben von 3–6 Monaten: „double/triple hit“, primäre refraktäre Erkrankung, refraktär gegenüber ≥2 Zweitlinientherapien, bisher nie in kompletter Remission, nie eine ASCT erhalten oder ECOG 2.

Unter allen 91 behandelten Patienten traten therapieassoziierte Nebenwirkungen bei etwa 60% auf. Am häufigsten wurden Neutropenien, Thrombozytopenien und Anämien beobachtet. Ein Zytokinfreisetzungssyndrom (CRS) wurde bei 35% der Patienten gesehen, aber nur 1% der Patienten zeigte CRS von Grad 3/4. Neurotoxizität wurde bei 19% der Patienten beobachtet, von Grad 3/4 bei 12% der Patienten. Es wurde kein Todesfall aufgrund von CRS oder Neurotoxizitäten berichtet. Ein Ansprechen zeigten 75% der DLBCL- und 84% der tFL-Patienten, ein komplettes Ansprechen (CR) 51% bzw. 63% der Patienten. Die Remissionen hielten bei 54% (CR: 43%) und 67% (CR: 60%) der Patienten über wenigstens 3 Monate und bei 35% (CR: 32%) bzw. bei 50% (CR: 40%) der Patienten mit DLBCL bzw. tFL über wenigstens 6 Monate an. Die Dauer des Ansprechens betrug im Median 9,2 Monate, wobei die mediane Dauer des Ansprechens bei Patienten mit CR noch nicht erreicht war und bei Patienten mit partiellem Ansprechen 2,1 Monate betrug.
Die frühen Ergebnisse zum Gesamtüberleben (OS) sind vielversprechend, insbesondere für Patienten mit komplettem Ansprechen. Patienten mit partieller Remission lebten im Median 9,0 Monate, Patienten ohne Ansprechen 6,2 Monate.

Quelle: Abramson JS et al.: High durable CR rates in R/R aggressive B-NHL treated with JCAR017 (lisocabtagene maraleucel; liso-cel) (TRANSCEND NHL 001): Defined composition CD19-directed CAR T cell product allows for dose finding and definition of pivotal cohort.

ASH Annual Meeting 2017, Abstract #581

zurück zum ASH Newsroom 2017